Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
zurück vor

Volltextsuche

Wetter
Ortsteile

Ortsteile von Jagstzell

Ortsteile Jagstzell

Ortsteile Jagstzell

1Jagstzell
2 Dankoltsweiler
3 Buchmühle
4 Bühlhof
5 Dankoltsweiler Sägmühle
6 Dietrichsweiler
7 Eichenrain
8 Eulenmühle
9 Finkenberg
10 Finkenhaus
11 Grünberg
12 Hahnenmühle
13 Hegenberg
14 Kellerhof
15 Keuerstadt
16 Kreuthof
17 Neumühle
18 Orrot
19 Ratzensägmühle
20 Renneckermühle
21 Riegelhof
22 Riegersheim
23 Ropfershof
24 Rot
25 Rotbachsägmühle
26 Rothof
27 Schweighausen
28 Spielegert
29 Haus Walser
   (Crailsheimer-Str. 41)
30 Winterberg

Postleitzahlen im Gemeindegebiet:

73489 - Jagstzell, Dankoltsweiler, Bühlhof, Dankoltsweiler-Sägmühle, Dietrichsweiler, Eichenrain, Grünberg, Hegenberg, Kellerhof, Kreuthof, Orrot, Renneckermühle, Riegelhof, Ropfershof, Rot, Rotbachsägmühle, Rothof, Schweighausen, Spielegert, Haus Walser, Winterberg

74579 - Buchmühle, Finkenberg, Finkenhaus, Hahnenmühle, Neumühle, Ratzensägmühle
74597 - Riegersheim, Eulenmühle

Telefonvorwahlen im Gemeindegebiet:

07967 - Jagstzell und die oben aufgeführten Teilorte, außer Buchmühle, Finkenberg, Neumühle, Ratzensägmühle
07962 - Buchmühle, Finkenberg, Neumühle, Ratzensägmühle

Blick auf Jagstzell

Wissenswertes und Interessantes

  • Land: Baden-Württemberg / Ostalbkreis
  • Kfz-Kennzeichen: AA
  • Einwohnerzahl: 2.310 (Stand vom 30.06.2015) in 30 Teilorten bzw. Wohnplätzen
  • Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner/km2
    Zum Vergleich: Ostalbkreis 203 Einwohner/km2, Stuttgart 2.914 Einwohner/km2

Fläche des Gemeindegebietes: 38 km2

  • davon Wald ca. 23 km2
  • davon Landwirtschaft ca. 12 km2
  • davon Siedlungs- und Verkehrsfläche ca. 2 km2

Höhenlage:

  • 409 m – 516 m über NN (Bahnhof: 424 m über NN)

Geografische Koordinaten: (Bahnhof)

  • GPS: 010° 05‘ 23‘‘ O 9° 01‘ 52‘‘ N
  • UTM: Ost: 580288 Nord 5431506
  • Gauss-Krüger: 3580404 Rechts; 5433234 Hoch

Historischer Rückblick

Jagstzeller Wappen
Jagstzeller Wappen

Die Gemeinde Jagstzell kann auf eine lange und traditionsreiche Geschichte zurückblicken.Noch vor dem Ende des achten Jahrhunderts hatte das Kloster Ellwangen am Rande des Virigundawaldes Rodungen durchgeführt, um die angrenzenden Nachbarn von diesem Gebiet fernzuhalten. Auf diese Weise entstanden damals im Westen Bühlerzell, im Norden Jagstzell, im Osten - über den Bereich des Virigundawaldes hinausgreifend - Wettrichszell, Birkenzell und Oberzell und im Süden Leinzell. (Otto Hutter „Das Gebiet der Reichsabtei Ellwangen, 1914, Seite 30)

Die schriftlich überlieferte Geschichte der Gemeinde beginnt mit der ersten urkundlichen Erwähnung in der Lebensbeschreibung des Erzbischofs Anno II. von Köln aus dem Jahre 1105. Danach war der Ursprung der Gemeinde eine sogenannte;„Celle sancti Viti“, die zur Zeit der Karolinger entstand und später in ein Frauenkloster umgewandelt wurde. Die Leitung dieses Klosters übertrug der Abt von Ellwangen einem seiner Mönche, der den Titel „Probst“ hatte.Von dem Frauenkloster in Jagstzell ist wenig überliefert. Offenbar hat seine Lebensdauer nicht mehr als zweihundert Jahre betragen. Nach dem Jahre 1170 sind keine Urkunden mehr nachweisbar.Nach der Aufhebung des Klosters werden dessen Güter nicht dem Ellwanger Klostergut zugeschlagen, sondern bleiben eine Sondermasse unter dem Titel „Propstei Jagstzell“. Diese erhielt erst im Jahre 1399 das Kelleramt des Klosters Ellwangen für immer zugewiesen.

Als 1640 eine Auflösung des Klosters Ellwangen erfolgte und die Kloster-Kellerei mit den übrigen Konventsämtern von dem nunmehr gebildeten Kapitel übernommen wurde, organisierte das Kapitel den verbliebenen und zum Teil ergänzten Besitz der ehemaligen Propstei Jagstzell zu einem Unteramt Zell der Kapitelverwaltung um.Mindestens seit dem 16. Jahrhundert hatte Brandenburg-Ansbach Besitzrechte in Jagstzell. Seit dem Jahr 1796 übte Preußen als Rechtsnachfolger seine Landeshoheit über ein Drittel des Ortes aus. Der ellwangische Teil wurde 1802/03 württembergisch, der preußische Teil 1806 bayrisch und 1810 ebenfalls württembergisch.

Sehenswürdigkeiten

  • Spätgotische katholische Pfarrkirche St. Vitus, 1498 erbaut, 1747 barockisiert, 1913 nach Westen hin erweitert. Die Kirche wurde 1968 stilgerecht erneuert und stellt eine besondere Kunstperle in den „Ellwanger Bergen“ dar.
  • St.-Barbara-Kapelle in Dankoltsweiler aus dem 14. Jahrhundert; sie wurde 1914 gründlich erneuert; im Chor blieb das schöne spätgotische Netzgewölbe erhalten. Die Kapelle bildet, zusammen mit dem alten Schulhaus den Mittelpunkt des schmucken Dörfchens Dankoltsweiler, des größten Teilortes der Gemeinde Jagstzell.
  • Die romanische Kapelle in Keuerstadt ist dem Hl. Nikolaus geweiht. Sie wurde 1280 erbaut und 1971 stilgerecht saniert. Sie liegt inmitten des großen Waldgebietes zwischen Ellenberg und Dankoltsweiler
  • Die Kapelle „Matzenbacher Bild“. Informationen zur Matzenbacher-Bild-Kapelle, die auf Jagstzeller Gemarkung 1973 neu erbaut wurde (der Ursprung der Wallfahrt an diesen Ort geht bis auf das Jahr 1746 zurück), auf der Internetseite von Pilgerreisen Paul Launer, Wört. (Siehe auch "Jagstzell -Geschichte einer Gemeinde" S. 188.)
  • Evangelische Christuskirche in der Christgasse, erbaut 1964 "Das architektonisch Charakteristische der Christuskirche ist die Zeltform. Sie soll die Gottesdienstbesucher daran erinnern, dass sie sich, wie einst das hebräische Volk, nur auf einer Wanderung befinden." (- "Jagstzell - Geschichte einer Gemeinde" S. 191)
Kapelle Matzenbacher Bild
Kapelle Matzenbacher Bild
Kapelle in Keuerstadt
Kapelle in Keuerstadt
Kapelle in Keuerstadt, Innenansicht
Kapelle in Keuerstadt, Innenansicht

Sühnekreuze auf Jagstzeller Gemarkung

Sühnekreuze sind Denkmale mittelalterlichen Rechts (13. bis 16. Jh.). Sie waren ein Erfüllungsteil von Sühneverträgen, welche zwischen zwei verfeindeten Parteien geschlossen wurden, um eine Blutfehde wegen eines begangenen Mordes oder Totschlages zu beenden.

Quelle: www.suehnekreuze.de

Kulturelles Leben

Eine Gemeinde, die ihre Entstehung auf kirchliche Initiativen zurückführt, ist sehr stark von kirchlichem Einfluß geprägt. Seit Jahrhunderten gehen von hier Impulse in das Dorfleben aus. Als Früchte hiervon können der seit 1920 bestehende Kindergarten der kath. Kirchengemeinde, die kirchliche Jugendarbeit und die Kolpingsfamilie bezeichnet werden. Seit 1964 besitzen die zur evang. Kirchengemeinde Rechenberg gehören Christen ein architektonisch interessantes Kirchlein am Fuße des „Kreuthofberges“!

Dann sind hier in erster Linie die zahlreichen Vereine zu nennen, deren Aktivitäten und Veranstaltungen aus dem Gemeinwesen nicht mehr wegzudenken sind. Zahlreiche und durchweg sehr schöne Vereinsheime künden von dem Fleiß und Zusammenhalt der Mitglieder.

Die Volkshochschule Ostalb bietet in Jagstzell ein breites Spektrum der Erwachsenenbildung an. So finden im Volkshochschulraum im alten Schulhaus regelmäßig Kurse (Anmeldung im Rathaus) statt und über die Kolpingsfamilie werden Vortragsabende und über die Altengemeinschaft Vorträge an Nachmittagen angeboten.Die Gemeindeverwaltung lädt darüber hinaus hin und wieder zu kulturellen Veranstaltungen in die Gemeindehalle, ins Rathaus, in den Bürgersaal im Alten Schulhaus oder in den Musiksaal der Grund- u. Hauptschule ein.

In guter Zusammenarbeit zwischen Bevölkerung und Gemeindeverwaltung hat sich im Laufe der Jahre aus dem Bauerndorf Jagstzell eine von der Landwirtschaft geprägte Wohngemeinde entwickelt, die heute mit Stolz auf das bisher Erreichte zurückblicken kann.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde grenzt im Norden an Frankenhardt, Stimpfach und Fichtenau, die alle zum Landkreis Schwäbisch Hall gehören. Im Osten (Ostalbkreis) liegt Ellenberg, im Süden die Stadt Ellwangen und im Westen Rosenberg.

Natur und Erholung

Ein besonderes Kapital der weitverzweigten Gemeinde mit ihren 30 Teilorten, bzw. Wohnplätzen, ist allerdings ihre Landschaft, in die sie topographisch reizvoll eingebettet ist. Die 38 qm Markungsfläche - davon 26 qm Wald - ist durch ein ausgebautes Straßen- und Wegenetz erschlossen.

Jagstzell gehört naturräumlich zu den weiten Wäldern des, "Virngrundes", diese erfahren durch das Jagsttal mit den Seitentälern eine abwechslungsreiche Unterbrechung. Der Virngrund ist ein bis 579 m ü. NN hohes Waldgebiet. „Virngrund“ ist eine mißverstandene Wortbildung aus dem ursprünglichen „Virgund“, „Virigunda“, „virgunnia“, gotisch „fairgunni“, althochdeutsch „fergunna“, was soviel wie „Gebirge“ bedeutet. (Beschreibung des Oberamtes Ellwangen. W.Kohlhammer, Stuttgart 1886) Für den Wanderer, Radfahrer und Naturfreund erschließen sich hier geradezu ideale Refugien in einsamen Fichten- und Tannen- aber auch Mischwäldern, an idyllisch gelegenen Seen - Orrot- und Fischbachsee - und auf satten Wiesen.

Naherholungsgebiete am Orrot- und Fischbachsee
Der Orrotsee liegt idyllisch im Buchgehrenwald zwischen der Holzmühle (Rosenberg) und Schweighausen. Beidseitig kann der See bis zu den Parkplätzen mit dem Pkw angefahren werden. Von dort aus führen schön angelegte Wege zum See mit Möglichkeiten zum Schwimmen und Grillen. Für die kleinen Besucher gibt es auch einen Spielplatz, wo sie sich austoben können. Bei einem Spaziergang entlang des Seeufers kann man sich am Pflanzenlehrpfad weiterbilden und nach Stillung des Wissensdurstes - oder nach einer ausgiebigen Wanderung - lädt das Wassertretbecken zum Regenerieren ein.

Im Rahmen einer Erholungskonzeption wurden im Jahr 2001 die Erholungseinrichtungen, der Lehr- u. Trimm-Dich-Pfad sowie der Spielplatz in der Nähe des Parkplatzes neu hergestellt und um einen Sinnen-Parcours ergänzt.

Der Fischbachsee, bei Schweighausen in Richtung Kalkhöfe, lädt zum Wandern und im Sommer zum Schwimmen ein.

Orrotsee
Orrotsee
Spielplatz am Orrotsee
Spielplatz am Orrotsee
Fischbachsee
Fischbachsee

"Jagstzell - Geschichte einer Gemeinde"

Heimatbuch "Jagstzell - Geschichte einer Gemeinde"
Jagstzeller Heimatbuch

Ein ideales Geschenk für zahlreiche Anlässe und eine ausführliche Informations- und Nachschlagequelle für interessierte Bürger ist das Jagstzeller Heimatbuch

"Jagstzell - Geschichte einer Gemeinde"

  • von
    Dr. Hans Pfeifer
    1. Auflage 2008, 287 Seiten

Das Heimatbuch ist zum Preis von 25.- € erhältlich bei den Verkaufsstellen

  • Rathaus Jagstzell
  • Kreisparkasse Ostalb, Geschäftsstelle Jagstzell
  • VR-Bank Ellwangen, Niederlassung Jagstzell