Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
zurück vor

Volltextsuche

Wetter
Ortsteile

Ortsteile von Jagstzell

Ortsteile Jagstzell

Ortsteile Jagstzell

1Jagstzell
2 Dankoltsweiler
3 Buchmühle
4 Bühlhof
5 Dankoltsweiler Sägmühle
6 Dietrichsweiler
7 Eichenrain
8 Eulenmühle
9 Finkenberg
10 Finkenhaus
11 Grünberg
12 Hahnenmühle
13 Hegenberg
14 Kellerhof
15 Keuerstadt
16 Kreuthof
17 Neumühle
18 Orrot
19 Ratzensägmühle
20 Renneckermühle
21 Riegelhof
22 Riegersheim
23 Ropfershof
24 Rot
25 Rotbachsägmühle
26 Rothof
27 Schweighausen
28 Spielegert
29 Haus Walser
   (Crailsheimer-Str. 41)
30 Winterberg

Postleitzahlen im Gemeindegebiet:

73489 - Jagstzell, Dankoltsweiler, Bühlhof, Dankoltsweiler-Sägmühle, Dietrichsweiler, Eichenrain, Grünberg, Hegenberg, Kellerhof, Kreuthof, Orrot, Renneckermühle, Riegelhof, Ropfershof, Rot, Rotbachsägmühle, Rothof, Schweighausen, Spielegert, Haus Walser, Winterberg

74579 - Buchmühle, Finkenberg, Finkenhaus, Hahnenmühle, Neumühle, Ratzensägmühle
74597 - Riegersheim, Eulenmühle

Telefonvorwahlen im Gemeindegebiet:

07967 - Jagstzell und die oben aufgeführten Teilorte, außer Buchmühle, Finkenberg, Neumühle, Ratzensägmühle
07962 - Buchmühle, Finkenberg, Neumühle, Ratzensägmühle

Autor: Gemeinde Jagstzell
Artikel vom 18.10.2019

Bürgerinformation zum städtebaulichen Konzept für den Bereich der "Alten Mälzerei" am 08.10.2019

Alte Mälzerei, Varianten der Neugestaltung
Alte Mälzerei, Varianten der Neugestaltung
Alte Mälzerei, Bürgerinformation
Alte Mälzerei, Bürgerinformation

Am Dienstag, den 08. Oktober 2019 besichtigte eine anschauliche Anzahl von Jagstzeller Bürgern das Areal der „Alten Mälzerei“.

Am Anfang des Rundgangs durch das Gebäude wurden im Gewölbekeller unter dem Hauptgebäude einige Erinnerungen geweckt. Im Anschluss konnten die einzelnen Wohnungen im hohen Gebäude sowie in den Nebengebäuden besichtigt werden. So konnte auch ein Eindruck des Geländeverlaufs auf dem Grundstück selbst und die Wirkung und das Verhältnis auf die angrenzenden Straßen und Grundstücke gewonnen werden.
Herr Currle, Städteplaner und Vertreter der beauftragten Beratungsfirma LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH (KE) führte durch die Gebäude und über das Grundstück. Das hohe Gebäude wurde vor 1900 als gewerblich genutztes Gebäude erbaut. Die weiteren Gebäude waren z.T. landwirtschaftliche Gebäude. 1989 wurde das hohe Gebäude zum Wohnhaus ausgebaut. Während der gesamten Nutzungszeit wurden Um- u Einbauten entsprechend der sich wandelnden Nutzungen vorgenommen. Dies führte zur baulichen Vermischung und Verschachtelung von neuen und älteren Nutzungseinheiten. Heute sind deshalb nur noch wenige ursprüngliche Teile der „Alten Mälzerei“ erhalten. Der Zustand des nicht denkmalgeschützten Areals ist städtebaulich insgesamt fragwürdig. Im Sanierungskonzept sind auf dem Areal ein Abriss und eine Neubebauung vorgesehen.
Die KE hat aufgrund des innerörtlichen Entwicklungskonzeptes und mit Blick auf die städtebaulichen Wirkungen und Erwartungen dennoch verschiedene Vorschläge mit Variantenuntersuchungen ausgearbeitet.
Ab 19 Uhr nutzten rund 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich in der Gemeindehalle über mögliche Varianten der Neugestaltung des Areals der „Alten Mälzerei“ zu informieren.
Zu Beginn begrüßte Bürgermeister Müller alle Anwesenden und wies darauf hin, dass für die Gemeinde die Belebung der Ortsmitte im Mittelpunkt steht. Das ganze solle deshalb zunächst von der Funktion her betrachtet werden. Hier gilt es für die gewünschten Nutzungen optimale Voraussetzungen zu schaffen. Diese können insbesondere in den nutzbaren Flächen liegen, die dann in ihrer Ausgestaltung Auswirkungen auf die städtebaulichen Wirkungen haben.
In der Präsentation zeigte Herr Currle, die derzeit bestehenden vier Varianten (Bild 1, oben rechts) der Neugestaltung.
Variante 1: Abbruch Alte Mälzerei und Neubebauung
Variante 2: Teilerhalt Alte Mälzerei und Neubebauung
Variante 3: Neubau mit Nachbau
Variante 4: Teilerhalt Alte Mälzerei mit Ergänzung und Neubebauung

Bei der Entscheidung für eine Variante spielt die Folgenutzung der Gebäude eine tragende Rolle. Möglichkeiten der Nutzung wären: ein medizinisches Versorgungszentrum mit diversen Gesundheitsdienstleistern, wie z. B. eine Apotheke und Wohnungen, somit eine Kombination aus – im weitesten Sinne - Gewerbe – und Wohneinheiten.
An den Stellwänden in der Gemeindehalle wurden alle Varianten angepinnt und die Bürger hatten in einer Pause Gelegenheit, sich vertiefend damit zu beschäftigen. (Bild 2)

In einer anschließenden Diskussion wurden Meinungen geäußert.
Auch nach dem öffentlichen Meinungsaustausch nutzten die Bürger noch intensiv die Möglichkeit sich mit den Varianten zu beschäftigen und miteinander zu diskutieren.
Im abschließenden Zwiegespräch kamen jedoch viele weitere interessante Aspekte und Meinungen zu den einzelnen Varianten der Neugestaltung zu Tage.
Durch die Veranstaltung konnte ein breites Meinungsbild der Bürgerinnen und Bürger abgefragt werden. Über die weitere Vorgehensweise entscheidet der Gemeinderat.
Die in der Bürgerinformation vorgestellten Varianten können an der Pinnwand im Rathaus noch vom 18.10.2019 bis 15.11.2019 eingesehen werden.