Lindenmahd II: Jagstzell

Seitenbereiche

Jagstzell an der Bahn
Grundschule Jagstzell
Blick auf Baugebiet Lindenmahd
Bahnunterführungen für Fußgänger und B 290
Jagstzell an der Bahn
Grundschule Jagstzell
Blick auf Baugebiet Lindenmahd
Bahnunterführungen für Fußgänger und B 290

32 neue Bauplätze im Baugebiet Lindenmahd II in Jagstzell

- davon sind bereits 22 Plätze verbindlich reserviert.
Bewerber können sich in die Vormerkliste eintragen lassen. Mehr zur Vormerkliste und Platzvergabe siehe unten.
Bewerbungen werden entgegengenommen unter

Wir bitten dies zu berücksichtigen.

Einfärbung der Bauplätze - Erläuterung siehe in der nachstehenden Legende zur Art der baulichen Nutzung .

  • rosa: Allgemeines Baugebiet (noch freie Plätze)
  • braun: Eingeschränktes Dorfgebiet (noch freie Plätze)
  • weiß: Bereits verbindlich reservierte bzw. verkaufte Bauplätze

Legende zur „Art der baulichen Nutzung“ gemäß Baunutzungsverordnung (BauNVO) in Verbindung mit den Festsetzungen des Bebauungsplanes „Lindenmahd II“

  • Allgemeines Wohngebiet (WA) nach § 4 BauNVO (rosa eingefärbte Bauplätze)
    § 4 BauNVO
    (1) Allgemeinde Wohngebiete dienen vorwiegend dem Wohnen.
    (2) Zulässig sind
    1. Wohngebäude,
    2. die der Versorgung des Gebiets dienenden Läden, Schank- und Speisewirtschaften sowie nicht störenden Handwerksbetriebe,
    3. Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke.
    (3) Ausnahmsweise können zugelassen werden
    1. Betriebe des Beherbergungsgewerbes,
    2. sonstige nicht störende Gewerbebetriebe,
    3. Anlagen für Verwaltungen,
    4. Gartenbaubetriebe,
    5. Tankstellen.
     
  • Eingeschränktes Dorfgebiet (MDe) nach § 5 BauNVO (braun eingefärbte Bauplätze) in Verbindung mit § 1 Abs. 4 BauNVO. Auf den mit MDe bezeichneten Flächen sind nur landwirtschaftliche Hofstellen ohne Massentierhaltung (keine Störungen, die gemäß § 15 Abs. 1 BauNVO für die Eigenart der Umgebung unzumutbar sind) zulässig
    § 5 BauNVO
    (1) Dorfgebiete dienen der Unterbringung der Wirtschaftsstellen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe, dem Wohnen und der Unterbringung von nicht wesentlich störenden Gewerbebetrieben sowie der Versorgung der Bewohner des Gebiets dienenden Handwerksbetrieben. Auf die Belange der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe einschließlich ihrer Entwicklungsmöglichkeiten ist vorrangig Rücksicht zu nehmen.
    (2) Zulässig sind
    1. Wirtschaftsstellen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe und die dazugehörigen Wohnungen und Wohngebäude,
    2. Kleinsiedlungen einschließlich Wohngebäude mit entsprechenden Nutzgärten und landwirtschaftliche Nebenerwerbsstellen,
    3. sonstige Wohngebäude,
    4. Betriebe zur Be- und Verarbeitung und Sammlung land- und forstwirtschaftlicher Erzeugnisse,
    5. Einzelhandelsbetriebe, Schank- und Speisewirtschaften sowie Betriebe des Beherbergungsgewerbes,
    6. sonstige Gewerbebetriebe,
    7. Anlagen für örtliche Verwaltungen sowie für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke,
    8. Gartenbaubetriebe,
    9. Tankstellen.
    (3) Ausnahmsweise können Vergnügungsstätten im Sinne des § 4a Abs. 3 Nr. 2 BauNVO zugelassen werden.

Verkaufspreis der Bauplätze + Bauplatzvergabe + Verkaufsbedingungen

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 16.04.2018 zu den o.g. Punkten folgende Entscheidungen getroffen:

  • Der Verkaufspreis der Bauplätze beträgt 135 EUR/m² incl. Hausanschlüsse und aller Beiträge. D. h. der Bauplatz wird voll erschlossen und vermessen verkauft.
  • Der Gemeinderat gewährt eine Rückzahlung auf den Kaufpreis in Höhe von 2.000 EUR als „Baukindergeld“ für jedes Kind unter 18 Jahren, das in das vom Käufer/von den Käufern selbstgenutzte Haus einzieht und/oder innerhalb der nächsten 7 Jahre vom Zeitpunkt des Bauplatzkaufes an gerechnet geboren wird und in das vom Käufer/von den Käufern selbstgenutzte Haus einzieht.
    Der Käufer hat hierzu einen separaten Antrag zu stellen.
  • Die Vergabe der Bauplätze erfolgt entsprechend dem zeitlichen Eingang nach der Reihenfolge auf der Interessentenliste.
    Die Interessenten werden entsprechend dem zeitlichen Eingang auf der bei der Gemeindeverwaltung geführten Vormerkliste per Postzustellung mit entsprechendem Zustellungsnachweis und Rückmeldebogen informiert und haben dann 10 Tage Zeit, auf das Anschreiben zu reagieren. Erfolgt keine fristgerechte Rückmeldung des angeschriebenen Interessenten, wird dieser von der Vormerkliste gestrichen. Die Interessenten sollen sich verbindlich zum Erwerb des Bauplatzes erklären. Neben der schriftlichen Erklärung ist in einer Frist von 14 Tagen nach Zustellung ein Betrag von 1.000 EUR auf eines der Konten der Gemeinde als Reservierungsgebühr zu überweisen, die dann auf den Bauplatzkaufpreis angerechnet wird.
  • Andere Interessenten, die weiter unten auf der Vormerkliste stehen, sich aber für einen Platz interessieren, den sich bereits ein anderer Interessent verbindlich reserviert hat, erhalten per E-Mail einen Link mit dem Hinweis, dass einer der genannten Wunschplätze bereits verbindlich für einen anderen reserviert ist. Diese Interessenten werden gebeten sich bitte rechtzeitig über entsprechende Alternativen Gedanken zu machen.
  • Zum Schluss erfolgt der Vertragsabschluss (notarieller Kaufvertrag) zu den weiteren, festgelegten Verkaufsbedingungen, die unter anderem die Baupflicht (Bebauung innerhalb von 3 Jahren) und die Selbstnutzung betreffen.